• Drucken

10 Gründe warum Sie keinen Job annehmen sollten

 

Nur zum Spaß habe ich kürzlich Erin gefragt, „Jetzt wo die Kinder in der Schule sind, meinst du nicht es wäre höchste Zeit, dir einen Job zu besorgen? Es gefällt mir nicht, dass du schon so lange arbeitslos bist.“ Sie lächelte und sagte „Wow, ich bin wirklich schon ziemlich lange arbeitslos. Das ist eigenartig … es gefällt mir!“

Keiner von uns hatte einen Job seit den 90ern (meinen einzigen Job hatte ich 1992), wir sind also schon eine ganze Weile selbstständig. Bei uns Zuhause ist das ein Dauerbrenner zueinander zu sagen „Du solltest dir einen Job suchen, du Versager!

Es ist wie die Szene in „The Three Stooges“ wo Moe zu Curly sagt, dass er sich einen Job besorgen soll - Curly weicht zurück und sagt „Nein, bitte… nicht das! Alles, nur das nicht!“

Es ist lustig aber sobald man ein gewisses Alter erreicht, zum Beispiel nach dem College glauben viele, dass sie sich einen Job besorgen müssen. Aber wie bei so vielen Massenphänomenen heißt das noch lange nicht, dass etwas das Beste ist, nur weil es jeder macht. Tatsache ist, wenn Sie halbwegs intelligent sind, ist ein Job eines der schlechtesten Dinge die Sie machen können, um für Ihren Unterhalt zu sorgen. Es gibt weitaus bessere Möglichkeiten sein Auskommen zu finden, als sich selbst zu verkaufen und vertraglich zur Knechtschaft zu verpflichten.

 

Hier sind einige Gründe,
warum Sie um nichts in der Welt einen Job annehmen sollten:

 

Logo-Ringe-gruen

1. Einkommen für Dummköpfe

Einen Job zu machen und seine Zeit für Geld zu verkaufen mag wie eine gute Idee aussehen. Es gibt dabei nur ein Problem: Es ist dumm! Es ist die denkbar dümmste Variante, ein Einkommen zu erzielen. Das ist wirklich Einkommen für Dummköpfe.

Warum ist es so dumm einen Job zu haben? Weil Sie nur bezahlt werden wenn Sie arbeiten. Sehen Sie das Problem dabei nicht oder haben Sie eine so gründliche Gehirnwäsche bekommen, dass Sie glauben es wäre vernünftig und intelligent, nur Geld zu verdienen wenn Sie arbeiten? Sind Sie niemals auf die Idee gekommen, dass es vielleicht besser wäre, auch dann bezahlt zu werden wenn Sie nicht arbeiten? Wer hat Ihnen beigebracht, dass Sie nur Geld verdienen könnten während Sie arbeiten? Vielleicht irgend welche anderen hirnverbrannten Arbeitnehmer?

Glauben Sie nicht Ihr Leben wäre viel einfacher, wenn Sie Geld bekämen während Sie essen, schlafen oder mit den Kindern spielen? Warum nicht rund um die Uhr bezahlt werden? Bezahlt werden, egal ob Sie arbeiten oder nicht. Ihre Pflanzen wachsen doch auch dann, wenn Sie sie nicht betreuen. Warum nicht auch Ihr Bankkonto?

[Werbung]

Wen interessiert es, wie viele Stunden Sie arbeiten? Nur eine handvoll Menschen auf dem ganzen Planeten kümmert es wie viele Stunden Sie im Büro verbringen. Den meisten von uns würde es nicht auffallen ob Sie 6 oder 60 Stunden in der Woche arbeiten. Wenn Sie aber etwas Nützliches anbieten können, werden viele dafür gerne Ihre Geldtaschen zücken und Sie dafür bezahlen. Uns interessiert Ihre Zeit nicht – uns interessiert nur, den Nutzen zu bezahlen, den wir erhalten. Interessiert es Sie wie lange ich gebraucht habe, um diesen Artikel zu schreiben? Würden Sie mir das Doppelte bezahlen, wenn ich 6 statt nur 3 Stunden gebraucht hätte?

Nicht-Dummköpfe beginnen zunächst meist auf die herkömmliche Art, mit „Einkommen für Dummköpfe“. Also machen Sie sich keinen Kopf, wenn Sie erst jetzt realisieren, dass Sie für dumm verkauft wurden. Kluge Köpfe werden wahrscheinlich erkennen, dass es tatsächlich extrem dumm ist, Zeit für Geld zu verkaufen und dass es eine bessere Möglichkeit geben muss. Die gibt es natürlich. Der Schlüssel ist, Ihre Arbeit von Ihrer Zeit zu entkoppeln.

Schlaue Leute erschaffen Systeme, die rund um die Uhr Einkommen abwerfen, vor allem passives Einkommen. Das kann bedeuten, ein Geschäft anzufangen, eine Webseite aufzubauen, Investor zu werden oder ein Honorar für kreative Arbeit zu bekommen. Das System gewährleistet einen fortwährenden Nutzen für die Leute und generiert daraus Einkommen und wenn das einmal in Gang gekommen ist, dann läuft es kontinuierlich von selbst, egal ob Sie es betreuen oder nicht. Ab diesem Zeitpunkt kann der Großteil Ihrer Zeit in die Erhöhung Ihrer Einkünfte investiert werden (indem Sie Ihr System verbessern oder neue Ideen gebären) anstatt Ihr Einkommen nur aufrecht zu erhalten.

Diese Webseite ist ein Beispiel für ein solches System [Anm.: Gemeint ist hier die Homepage von Steve Pavlina]. Während ich hier schreibe, wirft sie etwa 9.000 Dollar pro Monat an Einkommen für mich ab (Update: 40.000 Dollar pro Monat, Stand 31.10.2006) und es ist nicht meine einzige Einnahmequelle. Ich schreibe jeden Artikel nur einmal (fixe Zeitinvestition) und die Leute können Jahr für Jahr Ihren Nutzen daraus ziehen. Der Web-Server liefert den Nutzen und andere Systeme (von denen ich die meisten weder selbst gemacht habe noch verstehe) sammeln die Einnahmen und deponieren diese automatisch auf meinem Bankkonto. Es ist nicht vollständig passiv, aber ich liebe das Schreiben und würde es ohnehin umsonst machen. Sicher kostete es mich einiges, dieses Geschäft in Gang zu bringen, oder? Hm, ja, 9 Dollar (um den Domain-Namen zu registrieren) ist heutzutage jede Menge Geld. Alles danach war Gewinn.

Natürlich braucht es etwas Vorlaufzeit und einiges an Aufwand, um sein eigenes Einkommen-erzeugendes System zu planen und zu programmieren. Aber Sie müssen das Rad nicht neu erfinden – verwenden Sie ruhig bereits existierende Systeme wie Werbe-Netzwerke und Affiliate-Programme. Wenn Sie erstmal begonnen haben, werden Sie nicht mehr so viele Stunden arbeiten müssen, um sich Ihren Unterhalt zu verdienen. Wäre es nicht schön mit Ihrem Ehepartner Abend zu Essen und zu wissen, dass Sie Geld verdienen während Sie essen? Wenn Sie gerne viele Stunden arbeiten, machen Sie weiter damit. Wenn Sie herumsitzen und nichts tun wollen, machen Sie das. So lange Ihr System anderen weiterhin Nutzen bringt, werden Sie weiterhin bezahlt, ob Sie arbeiten oder nicht.

Ihre örtliche Buchhandlung ist voll von Büchern über funktionierende Systeme, die andere bereits entworfen, getestet und verbessert haben. Es wird niemand mit dem Wissen geboren, wie man ein Geschäft aufbaut oder wie man Einkommen durch Investitionen lukriert, aber Sie können es leicht lernen. Es ist egal wie lange Sie brauchen, um das zu verstehen, denn die Zeit vergeht sowieso. Sie könnten irgendwann in der Zukunft der Besitzer eines Einkommen-erzeugenden Systems werden, anstatt ein lebenslanger Lohn-Sklave. Es geht hier nicht um alles oder nichts. Wenn Ihr System nur ein paar hundert Dollar im Monat abwirft, ist das schon ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung.

 

Logo-Ringe-gruen

2. Begrenzte Erfahrung

Sie denken vielleicht, es ist wichtig, einen Job zu haben, um Erfahrungen zu sammeln. Aber es wäre das Gleiche zu sagen, man muss Golf spielen, um Erfahrung im Golfspielen zu sammeln. Sie gewinnen Erfahrung durch das Leben, unabhängig davon, ob Sie einen Job haben oder nicht. Ein Job bringt Ihnen nur Erfahrung in genau diesem Job, aber Sie gewinnen Erfahrung durch alles was Sie machen, also ist das kein echter Vorteil. Wenn Sie ein paar Jahre lang nur herum sitzen und nichts tun, können Sie sich einen erfahrenen Meditierenden, Philosoph oder Politiker nennen.

Das Problem, Erfahrung in einem Job zu sammeln ist, dass Sie üblicherweise nur ein und die selbe eingeschränkte Erfahrung wieder und wieder machen. Sie lernen am Anfang viel und stagnieren dann. Das zwingt Sie dazu andere Erfahrungen an sich vorbeiziehen zu lassen, die Ihnen viel nützlicher wären. Und wenn Ihre begrenzten Fähigkeiten irgendwann überholt sind, ist Ihre Erfahrung so gut wie nichts mehr wert. Fragen Sie sich ernsthaft, was Ihre jetzige Erfahrung in 20 bis 30 Jahren wert ist. Wird es Ihren Job dann überhaupt noch geben?

Denken Sie darüber nach. Welche Erfahrung würden Sie lieber haben? Das Wissen, wie Sie einen bestimmten Job wirklich gut machen – einen bei dem Sie nur verdienen wenn Sie Ihre Zeit für Geld verkaufen – oder das Wissen, wie Sie finanziellen Wohlstand für den Rest Ihres Lebens genießen können ohne jemals wieder einen Job annehmen zu müssen. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht aber ich würde die zweite Erfahrung bevorzugen. Scheint im wirklichen Leben brauchbarer zu sein, meinen Sie nicht?

 

Logo-Ringe-gruen

3. Lebenslange Dressur

Einen Job zu machen ist so, als würden Sie sich für eine Menschen-Dressur anmelden. Sie lernen, ein braves Haustier zu sein. Schauen Sie sich um! Schauen Sie wirklich! Was sehen Sie? Ist das die Umgebung für einen freien Menschen? Oder leben Sie in einem Käfig für willenlose Tiere? Haben Sie sich in die Farbe beige verliebt?

Wie steht es um Ihr Gehorsamkeitstraining? Belohnt Ihr Herr Ihr gutes Verhalten? Werden Sie bestraft wenn Sie seine Kommandos nicht befolgen? Ist da noch ein Funken freier Wille in Ihnen übrig geblieben? Oder hat Sie die Konditionierung auf Lebenszeit zu einem Haustier gemacht? Menschen sind nicht dazu bestimmt, in Käfigen aufgezogen zu werden … Sie armes Ding …

 

Logo-Ringe-gruen

4. Zu viele Mäuler zu stopfen

Das Einkommen eines Arbeitnehmers ist das am höchsten versteuerte Einkommen, dass es gibt. In den USA geht etwa die Hälfte Ihres Gehalts in Steuern auf. Das Steuersystem ist so ausgelegt, dass es verschleiert, wie viel Sie wirklich abgeben, denn einige Steuern werden von Ihrem Arbeitgeber bezahlt und einige werden von Ihrem Gehalt abgezogen. Aber Sie können wetten, dass aus der Sicht Ihres Arbeitgebers all diese Steuern bei Ihren Bezügen berücksichtigt sind, so wie auch jede andere Zuwendung, die Sie erhalten, wie zum Beispiel Sozialleistungen. Selbst die Miete für den Büroplatz, den Sie benutzen, ist einkalkuliert, also müssen Sie umso mehr Nutzen bringen, um das auszugleichen. Sie fühlen sich von Ihrer Firma vielleicht unterstützt, aber bedenken sie, dass Sie derjenige sind, der dafür bezahlt.

[Werbung]

Ein weiterer großer Teil Ihres Einkommens geht an die Eigentümer und Investoren. Das sind jede Menge Mäuler, die gefüttert werden müssen. Es ist nicht schwer zu verstehen, warum Arbeitnehmer verglichen mit Ihrem Einkommen das Meiste an Steuern abgeben. Wer hat am Ende mehr Kontrolle über das Steuer-System? Geschäftsinhaber und Investoren oder Arbeitnehmer?

Sie bekommen nur einen Bruchteil von dem tatsächlichen Wert bezahlt, den Sie schaffen. Ihr tatsächliches Gehalt wäre normal das dreifache von dem, was Ihnen bezahlt wird, aber das meiste von diesem Geld werden Sie nie sehen. Es fließt schnurstracks in die Geldbörsen anderer Leute.

Wie großzügig Sie doch sind.

 

Logo-Ringe-gruen

5. Viel zu riskant

Viele Arbeitnehmer glauben, einen Job zu haben ist die sicherste Art, sich zu erhalten. Verrückt. Gesellschaftliche Konditionierung wirkt erstaunlich. Sie funktioniert so gut, dass sie Leute sogar das Gegenteil von dem glauben lässt, was wahr ist.

Klingt es für Sie nach einer sicheren risikofreien Angelegenheit, wenn jemand Ihnen Ihr gesamtes Einkommen mit dem Aussprechen von drei Worten („Sie sind gefeuert“) entziehen kann? Klingt die Tatsache, über nur eine Einkommensquelle zu verfügen wirklich sicherer als 10 Einkommensquellen zu haben?

Die Vorstellung, dass ein Job die sicherste Möglichkeit ist zu einem Einkommen zu gelangen, ist schlichtweg dumm. Sie haben keine Sicherheit wenn Sie keine Kontrolle haben und Arbeitnehmer haben am allerwenigsten Kontrolle von allen. Wenn Sie Arbeitnehmer sind, dann sollte Ihr wirklicher Jobtitel „professioneller Spieler“ lauten.

 

Logo-Ringe-gruen

6. Übler Anführer einer Rinderherde

Wenn Sie in der Unternehmer-Welt auf einen Idioten treffen, können Sie umdrehen und in die andere Richtung gehen. Wenn Sie in der Angestellten-Welt einen Fehler machen, müssen Sie umdrehen und sagen „Entschuldigung, Chef“.

Wussten Sie, dass das Wort „Boss“ aus dem Niederländischen kommt (baas) und ursprünglich so viel bedeutete wie „Herr/Meister“. Eine weitere Bedeutung des Wortes „Boss“ ist „Kuh“ oder „Rind“. Und in vielen Computerspielen ist der Boss der Böse, den Sie am Ende des Levels besiegen müssen.

Wenn also Ihr Boss wirklich ein „Übler Anführer einer Rinderherde“ ist, was sind Sie dann?

 

Logo-Ringe-gruen

7. Um Geld betteln

Wenn Sie mehr Gehalt wollen, müssen Sie dann Männchen machen und Ihr Herrchen um mehr Geld anbetteln? Wie ist es von Zeit zu Zeit ein paar Leckerlis zugeworfen zu bekommen? Oder können Sie selbstständig entscheiden, wie viel Sie verdienen möchten, ohne irgend jemanden fragen zu müssen, außer sich selbst?

Wenn Sie ein Geschäft haben und ein Kunde sagt „Nein“, sagen Sie ganz einfach „Der Nächste“.

 

Logo-Ringe-gruen

8. Angeborenes Gesellschaftsleben

Viele sehen Ihren Job als den sozialen Mittelpunkt. Sie hängen mit den gleichen Leuten herum, die im selben Bereich wie sie selbst arbeiten. Solche Inzest-Beziehungen sind soziale Sackgassen. Ein aufregender Tag besteht aus tiefgründiger Konversation wie zum Beispiel über den Wechsel des Lieferanten vom Trinkwasserspender, die Verzögerung beim neuesten Betriebssystem von Microsoft und die unvorhergesehene Lieferung von Bic-Kugelschreibern. Überlegen Sie mal wie es wäre, hinauszugehen und mit Fremden zu sprechen. Uuuuuuh … gruselig! Lieber drin bleiben, wo es sicher ist.

Wenn einer Ihrer Mit-Sklaven an einen anderen Herrn verkauft wird, verlieren Sie einen Freund? Wenn Sie in einem Männer-dominierten Bereich arbeiten, bedeutet das, dass Sie nie mit einer Frau sprechen, die einen höheren Rang als den der Empfangsdame hat? Warum entscheiden Sie nicht selber, mit wem Sie sozialen Kontakt pflegen anstatt Ihren „Herrn“ für Sie entscheiden zu lassen? Glauben Sie es oder nicht, es gibt Orte auf diesem Planeten, wo freie Menschen sich versammeln. Seien Sie aber bloß vorsichtig mit diesem joblosen Volk – das ist ein verrückter Haufen!

 

Logo-Ringe-gruen

9. Verlust der Freiheit

Es ist eine große Anstrengung, ein menschliches Wesen zu einem Arbeitnehmer zu zähmen. Als erstes müssen Sie den freien Willen des Menschen brechen. Eine gute Möglichkeit ist, ihm ein dickes Handbuch gefüllt mit unsinnigen Regeln und Vorschriften zu geben. Das lässt den neuen Arbeitnehmer gehorsamer werden, da er sich davor fürchtet, dass er jederzeit für etwas nicht Nachvollziehbares diszipliniert werden kann.

Daraus wird der Arbeitnehmer wahrscheinlich schließen, dass es das sicherste ist, die Kommandos seines Herrn zu befolgen ohne zu fragen. Geben Sie noch ein wenig Firmenpolitik für gute Maßregelungen dazu und fertig ist der frisch gebackene willenlose Sklave.

Als Teil des Gehorsamkeits-Trainings muss den Arbeitnehmern beigebracht werden, wie Sie sich kleiden, sprechen, bewegen sollen usw. Wir können keine Arbeitnehmer brauchen, die selbst denken oder? Das würde nur alles ruinieren.

Gott behüte dass Sie eine Pflanze auf Ihren Schreibtisch stellen, wenn das gegen die Firmenpolitik verstößt. Oh nein, das ist das Ende der Welt! Cindy hat eine Pflanze auf Ihrem Tisch! Ruft die Aufräumer! Schickt Cindy nochmal in die Hygiene-Schulung!

Freie Menschen finden solche Regeln und Richtlinien natürlich dumm. Die einzige Politik, die sie brauchen ist „Sei klug. Sei nett. Mache was du liebst. Habe Spaß!“

 

Logo-Ringe-gruen

10. Ein Feigling werden

Haben Sie bemerkt, dass Angestellte einen fast unaufhörlichen Drang haben, über Probleme in ihren Firmen zu jammern? Aber sie wollen nicht wirklich Lösungen. Sie suchen nur nach einem Ventil und Entschuldigungen, warum es der Fehler von jemand anderem ist. Es ist als ob ein Job den freien Willen eines Menschen verschwinden lässt und ihn in einen rückgratlosen Feigling verwandelt. Wenn Sie Ihren Chef nicht hin und wieder einen Trottel nennen können ohne Angst zu haben, gefeuert zu werden, sind Sie nicht mehr frei. Sie sind das Eigentum Ihres Herrn geworden.

Wenn Sie den ganzen Tag unter Feiglingen arbeiten, glauben Sie nicht, dass das auf Sie abfärbt? Natürlich tut es das. Es ist nur eine Frage der Zeit bis Sie die edelsten Seiten Ihres Menschseins auf dem Altar der Angst opfern. Zuerst Mut … dann Ehrlichkeit … dann Ehre und Integrität … und letztendlich Ihren freien Willen. Sie haben Ihre Menschlichkeit für eine Illusion verkauft. Und jetzt ist Ihre größte Angst, die Wahrheit zu erkennen, was aus Ihnen geworden ist.

Es ist egal, wie vernichtend Sie geschlagen wurden. Es ist nie zu spät, Ihren Mut wieder zu erlangen. Nie!

 

Wollen Sie noch immer einen Job?

Wenn Sie derzeit ein gut-konditionierter, braver Arbeitnehmer sind, werden Sie auf die obigen zehn Gründe vermutlich mit Ablehnung reagieren. Das ist alles Teil der Konditionierung. Aber bedenken Sie: Wenn nicht ein Funken Wahrheit daran wäre, würden Sie überhaupt keine emotionale Reaktion zeigen. Das ist nur eine Erinnerung an das, was Sie ohnehin wissen. Sie können Ihren Käfig leugnen, so sehr Sie wollen, er ist trotzdem da. Vermutlich verläuft das alles so schleichend, dass Sie es bis jetzt gar nicht bemerkt haben. Wie ein Hummer, der ein schönes warmes Bad genießt.

[Werbung]

Wenn irgend etwas davon Sie wütend macht, ist das ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wut ist eine höhere Ebene des Bewusstseins als Gleichgültigkeit. Wenn Sie Ihre Gefühle aufarbeiten anstatt Sie zu verdrängen, befinden Sie sich bald auf der Schwelle zum Mut. Und wenn das passiert, werden Sie den Willen haben, etwas an Ihrer Situation zu ändern und zu leben, wie der machtvolle Mensch, zu dem Sie bestimmt sind, statt das gezähmte Haustier, zu dem Sie dressiert wurden.

 

Glücklich ohne Job

Was ist die Alternative zu einem Job? Die Alternative ist, auf Lebzeit glücklich ohne Job zu sein und Einkommen auf andere Art zu erzielen. Erkennen Sie, dass Sie Geld verdienen, indem Sie Nutzen verkaufen – nicht Zeit – also finden Sie einen Weg, Ihren größten Nutzen anderen anzubieten und berechnen Sie einen fairen Preis dafür. Am einfachsten und am leichtesten umsetzbar ist es, sein eigenes Geschäft zu beginnen. Welche Tätigkeit Sie auch immer sonst als Arbeitnehmer machen würden, finden Sie einen Weg, den selben Nutzen direkt denen anzubieten, die davon den größten Vorteil hätten. Es braucht etwas mehr Zeit damit zu starten, aber Ihre Freiheit ist es sicher wert, dafür am Anfang mehr Zeit und Energie zu investieren. Dann können Sie sich Ihre „Leckerlis“ zur Abwechslung selber kaufen.

Und natürlich können Sie alles, was Sie dabei lernen, mit anderen teilen, um einen noch größeren Nutzen zu erzielen. So können Sie sogar Ihre Fehler zu Geld machen.

 

Hier sind ein paar kostenlose Hilfestellungen, die Ihnen beim Start helfen:

Der Mut bewusst zu leben

Podcast #006 – How To Make Money Without A Job

Podcast #009 – Kick-start Your Own Business

Podcast #014 – Embracing Your Passion

10 dumme Fehler von neuen Selbständigen

Wie Sie eine Website (oder Blog) mit hohen Besucherzahlen aufbauen

How to Make Money From Your Blog

 

Eine der größten Sorgen ist, dass Sie keinen wirklichen Nutzen hätten, den Sie anderen anbieten könnten. Angestellter zu sein und für die Stunde bezahlt zu bekommen ist vielleicht das einzige, was Sie können. Vielleicht sind Sie einfach nicht mehr wert. Diese Art zu Denken ist nur Teil Ihrer Konditionierung. Es ist totaler Schwachsinn. Wenn Sie eine derartige Gehirnwäsche erstmal überwinden, werden Sie bald entdecken, dass Sie die Fähigkeit haben, anderen ganz enormen Nutzen zur Verfügung zu stellen. Und diese Menschen werden Sie gerne dafür bezahlen. Es gibt nur eine Sache, die Sie daran hindert, diese Wahrheit zu erkennen – Angst.

Alles, was Sie wirklich brauchen, ist Mut Sie selbst zu sein. Ihr wirklicher Wert entspringt dem, was Sie sind, nicht dem, was Sie tun. Das einzige, was Sie wirklich tun müssen, ist Ihr wahres Selbst der Welt zu präsentieren. Ihnen wurden alle möglichen Lügen erzählt, warum Sie das nicht machen können. Aber Sie werden sowieso niemals wahres Glück und Erfüllung finden, wenn Sie nicht all Ihren Mut zusammen nehmen.

[Werbung]

Das nächste Mal, wenn jemand zu Ihnen sagt „Such dir eine Arbeit“, antworten Sie wie Curly: „Nein, bitte…nicht das! Alles nur das nicht!“, und schauen ihm dabei direkt in die Augen.

Tief in Ihnen wissen Sie bereits, dass ein Job nicht das ist, was Sie wollen. Also lassen Sie sich von niemandem etwas anderes erzählen. Lernen Sie, auf Ihre innere Stimme zu vertrauen, selbst wenn die ganze Welt sagt, dass Sie falsch liegen und verrückt sind, weil Sie das tun. Jahre später werden Sie zurückschauen und sehen, dass es eine der besten Entscheidungen war, die Sie jemals getroffen haben.

 

Abschließende Gedanken

Obwohl ich nicht jedem empfehlen würde, ein Online-Business zu starten, ist das für viele Leute dennoch die beste Art, Einkommen ohne Job zu erzielen. Es hat jedenfalls für mich unglaublich gut funktioniert. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, schauen Sie für weitere Details bitte hier nach: Bauen Sie Ihr eigenes erfolgreiches Online-Geschäft auf

 


 Übersetzung von ProblemImGriff, Original von Steve Pavlina:
„10 Reasons You Should Never Get a Job“


 

[Werbung]

 

Weitere interessante Artikel: