Problem im Griff

Sind Sie Bär oder Adler?


Wenn meine Frau und ich uns manchmal in der Öffentlichkeit unterhalten, schaut das wie die Szene aus dem Film Dogma aus, in der Loki und Bartleby durch den Flughafen gehen und sich über Ihre früheren Heldentaten als Engel unterhalten. Immer wieder schauen wir auf all die schlafenden Menschen in dieser Welt, nichts zeichnet sie als bewusste Wesen aus. Sie verbringen ihr Leben damit, in bedeutungslosen Jobs zu arbeiten, ertragen unerfüllte Beziehungen und stopfen sich mit Drogen voll, um ihren unerträglichen Ängsten nicht ins Auge schauen zu müssen. Deren Unterhaltungen sind nichts als Banalitäten im Vergleich zum großen Ganzen.

Wenn wir jemanden neu kennen lernen, ist das erste, das uns durch den Kopf geht: „Ist diese Person wach?“ Die Mehrheit der Menschen schlafen noch, das bedeutet, ihnen ist nicht wirklich bewusst, worum es in ihrem Leben geht, warum sie hier sind oder was ihr Zweck ist. Man kann solche Menschen ganz leicht erkennen, indem man sie fragt, „Warum sind Sie zu dieser Zeit auf dieser Erde?“ Diese Bären – wir nennen sie Schläfer-Bären, weil sie sich noch im Winterschlaf befinden – können auf diese Frage keine sinnvolle Antwort geben, weil das nicht ihrer Art zu denken entspricht. Aber bewusste Menschen (und jene, die bewusst werden) nehmen diese Frage sehr ernst und sind in der Lage, eine vernünftige Antwort zu geben, selbst wenn diese noch nicht ganz ausgegoren ist. Ich sehe diese bewussten Menschen als Adler, weil sie mit scharfem Auge über Land schweben, alles erfassen und über weite Entfernungen klar sehen können.

 

Logo-Ringe-gruen

Ich habe beobachtet,

dass wir, wenn wir mit einem Bären alleine sind, ihn vorübergehend in den Zustand eines schlüpfenden Adlers heben können. Daraus entstehen oft interessante Unterhaltungen – es ist wirklich ein Vergnügen das Bewusstsein eines Bären so zu erhöhen, dass er über den Himmel diskutieren kann. Aber solange der Bär nicht den Mut aufbringt durch die Lektionen des Lebens zu gehen, die von wirklich Erwachten verlangt werden, ist diese Erhöhung instabil. Bären fliegen nicht gerne und sie können sich nicht lange auf den Himmel konzentrieren ohne den stärker werdenden Drang zu verspüren entweder wieder in ihre Höhle zurück zu rennen oder einem den Arm abzubeißen. Trotzdem… es ist lustig solange es dauert.

[Werbung]

Bedauerlicherweise sind manche Bären so tief in ihren Höhlen, dass wir ihren Schlummer nicht sanft unterbrechen können. In Wahrheit sind sie so von Angst gelähmt, dass sie nicht einmal ein Fünkchen Mut zusammen bringen, um der Angst ins Auge zu sehen. Das sind jene Bären, die mit Vehemenz die Existenz von allem außerhalb ihrer Höhle leugnen. Man kann so einen Bären dennoch wecken, indem man ihn gewaltsam aus seiner Höhle und ans Tageslicht zerrt, aber das ist eine sehr gefährliche Angelegenheit und es bedarf schon geschulter Fähigkeiten mit so einem wütenden Bären sicher umzugehen. Wut ist aber ein positiver Schritt weg von der Angst und hin zum Erwachen, also trotz der negativen Emotionen ist das ein schneller Weg, um einen schlummernden Bären zu einem Adler auszubilden.

 

Logo-Ringe-gruen

Es ist ein sonderbarer Prozess

einen Bären mit gutem Zureden aus seiner Höhle zu locken und ihm zu zeigen, wie der Himmel aussieht. Viele Bären mögen das überhaupt nicht und werden jeden attackieren, der ihren Schlummer stört. Jede Woche sind einige dieser Bären richtig angepisst, weil ich ihren Schlaf gestört habe. Seit Bären Angst vor dem Fliegen haben, wollen sie nichts davon hören, dass es einen Himmel gibt oder dass manche ihrer Bärenbrüder ihre Höhle verlassen haben, um Adler zu werden. Das sind Tatsachen, denen starrköpfige Bären nicht ins Auge sehen wollen, weil sie dann vor sich selbst zugeben müssten, dass sie schon längst hätten wie Adler leben können, anstatt ihr ganzes Leben in einer Höhle zu verbringen.

Überflüssig zu sagen, dass die Bären mich schon längst aus ihren Höhlen verwiesen haben, aber ich kann mich noch immer hinein schleichen, indem ich mir ab und zu ein Bärenkostüm anziehe. Das ist nur solange wirkungsvoll, wie ich meinen Mund halte, denn sogar Bären würden merken, dass ich mich nicht wie ein Bär anhöre. Manchmal kann ich dennoch nicht widerstehen – ich gestehe, zu meinem größten Vergnügen gehört es, mit Pauken und Trompeten in eine Bärenhöhle zu marschieren. Sie haben nicht wirklich gelebt bevor sie nicht gesehen haben, wie die Bären darauf reagieren.

Glücklicherweise finden es manche Bären, denen zum ersten Mal der Himmel gezeigt wurde und die andere Adler getroffen haben, als fantastische und inspirierende Erfahrung. Das sind die Bären die bereit sind, sich zum Adler ausbilden zu lassen. Das Höhlenleben beginnt sie zu langweilen oder deprimiert sie sogar. Sie haben keine Freude mehr in der Höhle, wissen aber nicht, wo sie sonst hingehen sollen, weil die Höhle alles ist, was sie kennen und andere Bären sich dort scheinbar ganz wohl fühlen. Nach leichtem Stupsen geben diese Bären zu, dass Höhlen-Jobs sinnlos sind, wenn man das große Ganze betrachtet, die Beziehungen zu anderen Bären oberflächlich und nicht erfüllend sind und es richtig weh tut, in Bärenfallen gefangen zu werden. Während sie äußerlich noch immer wie Bären aussehen und andere Bären sie wie einen von ihnen behandeln, beginnen sie sich innerlich sehr unbärenhaft zu fühlen.

[Werbung]

Da Bären unglücklicherweise die Adler zahlenmäßig weit übersteigen, ist es schwer für einen Bären zu verstehen was passiert, wenn er erwacht. Der Bär spürt vielleicht eine Art Unbehagen und hat keine Lust das zu tun, was andere Bären scheinbar sehr genießen. Vielleicht wendet er sich zwecks Hilfe an andere Bären, aber keine der Bärenlösungen funktioniert so richtig. Auf lange Sicht verschlechtern sich die Dinge nur und der Bär fühlt sich mehr und mehr abgeschnitten von seiner Welt – die einzige Welt die er kennt. Ich habe viel Mitgefühl für solche Bären, der Prozess des Erwachens ist nicht einfach.

Adler sind jedoch darauf trainiert, erwachende Bären zu erkennen und solche Bären fühlen sich von Natur aus zu Adlern hingezogen (obwohl ihre Bärenfreunde sie davor warnen, dass andere Bären, die zu den Adlern gegangen sind, sich für immer verändert haben und sich kaum noch wie anständige Bären verhalten). Auf diesem Weg begegnet der Bär großen, neuen Herausforderungen, von denen viele sehr schwierig sind, aber der Bär wird tiefe Erfüllung auf diesem Pfad finden. Während den Trainingsjahren wird der Bär einen Spagat zwischen beiden Welten machen, manchmal als Bär leben und dann wieder als Adler und nie ganz in die eine und andere Welt passen. Das kann für den Bären sehr verwirrend sein, aber wenn der Bär dabei bleibt, wird er irgendwann die Bärenwelt verlassen und sich den Adlern anschließen. Bei den Adlern wird der Bär sich richtig zuhause fühlen.

Als Bärentrainer bin ich des öfteren verletzt worden, aber das ist es allemal wert für die Chance, einen Bären auf den Weg zum Adler zu bringen. Auf dieser Welt gibt es viel zu viele Bären und die Unordnung aus ihren Höhlen beginnt den ganzen Wald zu verpesten. Das Großartige ist, dass wenn ein Bär die Ausbildung zum Adler begonnen hat, dieser Bär später loszieht und andere Bären zu Adlern ausbilden kann. In letzter Zeit sehe ich mehr und mehr Adler am Himmel, mir scheint dieses Phänomen beginnt sich zu verbreiten. Mir scheint die meisten Bärenanführer sind zu selbstvergessen um zu bemerken, was vor sich geht. Es wird aber nicht lange dauern bis ihnen auffällt, dass immer mehr ihrer Bären die Höhlen verlassen und nicht mehr zurück kommen. In der Zwischenzeit stimmen die Adler ihre Instrumente.

 


 Übersetzung von ProblemImGriff, Original von Steve Pavlina:
„Are You a Bear or an Eagle?“


 

[Werbung]

 

Weitere interessante Artikel:

[Werbung]